Route Apeldoorn – Moers

über eine Streckenlänge von 225 km

Apeldoorn – Brummen | 48,5 km

Von Apeldoorn führt die Route zunächst im weiten Bogen westlich um Apeldoorn herum. In Hoenderloo erreicht die Strecke die äußerste nordöstliche Spitze des Nationalparks De Hoge Veluwe. Von dort geht es in östlicher Richtung weiter zum nächsten Ziel.

Brummen- Rheden | 11,9 km

Nur wenige Kilometer entfernt liegt die nächste Station auf der Oranierroute. Der Weg dorthin führt durch Feld und Flur und gewährt zu jeder Jahreszeit einen weiten Blick in eine überaus reizvolle (Kultur-)Landschaft.

Rheden – Doesburg | 3,9 km

Die nächste Etappe der Oranierroute führt von Dieren ins nahe gelegene Doesburg und dabei durch eine Landschaft, in der kleine Bachläufe sowie Issel und Ijssel mit ihren Ausläufern und Seitenarmen das Bild zunehmend prägen.

Doesburg – Doetinchem | 16,2 km

Weiter geht es in südöstlicher Richtung durch eine unverbrauchte, pittoreske Landschaft mit sanfter Magie: Der offene Blick über die Ebene und in den stets weiten Himmel findet Haltepunkte an vereinzelten Kopfweiden und imposanten historischen Baumbeständen.

Doetinchem – Zevenaar | 19,6 km

Von Doetinchem aus geht es im weiten Bogen in Richtung Südwesten, durch die Gemeinde Montferland mit ihren freundlichen kleinen Örtchen, ihren Hügeln, Feldern und Wäldern. Zielpunkt ist das geschichtsträchtige Zevenaar.

Zevenaar – ’s-Heerenberg | 14,8 km

Das Grün einer schönen Landschaft kennt keine Grenzen: Auf dem Weg nach `s-Heerenberg kann man sich frischen deutsch-niederländischen Wind um die Nase wehen lassen. Die landschaftliche Harmonie diesseits wie jenseits der Staatsgrenze erfreut Auge und Herz.

’s-Heerenberg – Emmerich am Rhein | 8,4 km

Nicht auf der kürzesten, dafür auf einer landschaftlich besonders reizvollen Strecke führt unsere Route nach Emmerich. Längst sind hier alle Schlagbäume und Grenzübergänge verschwunden, fast schon vergessen ist die Zeit, als Emmerich wie eine deutsche Halbinsel in niederländisches Gebiet hineinragte.

Emmerich am Rhein – Kleve | 12,7 km

Auf den Spuren der Oranier den Rhein überqueren: Auf dem Routenabschnitt von Emmerich nach Kleve ist es soweit! Und es ist, versprochen, ein Erlebnis der besonderen Art, den majestätischen Strom in seiner ganzen Breite zu passieren!

Kleve – Bedburg-Hau | 6,4 km

In der Kürze liegt die Würze: Das gilt auch für die nächste Etappe unserer Oranierroute! Nur ein paar Kilometer trennen Kleve von Bedburg-Hau. Aber sie führen durch eine malerisch-imposante Niederrheinlandschaft, die großzügig „wellness“ für Kopf und Seele verschenkt.

Bedburg-Hau – Kalkar | 15,1 km

Von Moyland geht es geradewegs weiter auf einer Strecke, die eindrucksvoll demonstriert, wie sich Architektur, Kultur und Natur in den Niederrheinlanden zu einem ebenso außergewöhnlichen wie harmonischen Ganzen zusammengefunden haben.

Kalkar – Xanten | 14,7 km

Der Routenweg von Kalkar nach Xanten, teilweise als wunderbar schattige Allee angelegt, führt auch durch Marienbaum, einen der traditionsreichen Wallfahrtsorte am Niederrhein mit einer weit zurückreichenden Pilgertradition. Die Wallfahrtskirche lädt zu einem Abstecher ein.

Xanten – Rheinberg | 26,7 km

Etappe mit Rheinblick: Auf dem folgenden Abschnitt der Oranierroute ist der Rhein (fast) immer in greifbarer Nähe. Das sorgt für eine frische Brise und einen weiten Blick über die offene Rhein-Landschaft.

Rheinberg – Moers| 26,7 km

Auf zur letzten Etappe: Dem Lauf des Rheins folgt die Route Richtung Süden und nimmt dann mit großem Schwung Kurs gen Westen, Richtung Moers. Die Landschaft verändert sich, und Moers bereitet den Routen-Radlern einen gastlichen Empfang.

Moers | Start- und Zielort der Route

Die Stadt Moers ist Start- oder Zielort auf der Oranierradroute. Egal, ob Sie hier ankommen oder losfahren, ein Besuch des Moerser Schlosses, der oranischen Festungsanlagen und der angrenzenden Altstadt lohnt auf jeden Fall. Gute Fahrt!!

Die Oranier-Fahrradroute wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland kofinanziert mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

Die Oranier-Fahrradroute wird im Rahmen des INTERREG V A-Programms Deutschland-Nederland kofinanziert mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

X